Edna St. Vincent Millay

FRÜHLING

Zu welchem Zweck, April, kehrst du wieder?

Schönheit ist nicht genug.

Du kannst mich nicht länger ruhigstellen mit der Röte

Kleiner Blätter, die klebrig sich auftun.

Ich weiß was ich weiß.

Die Sonne sitzt mir heiß im Nacken wenn ich

Die Blütenähren des Krokus betrachte.

Der Geruch der Erde ist frisch.

Es ist offenkundig, dass da kein Tod ist.

Doch was will das heißen?

Nicht nur unter dem Grund werden Menschenhirne

Von Maden zerfressen.

Das Leben an sich

Ist ein Nichts,

Eine leere Tasse, eine Freitreppe ohne Teppichbelag.

Es ist nicht genug, dass jährlich, diesen Hügel herunter,

Der April

Kommt, wie ein Blödmann, der schwätzt und Blumen ausstreut.

 

KLAGE

 

Hört, Kinder:

Euer Vater ist tot.

Aus seinen alten Mänteln

Werd’ ich euch kleine Jacken machen;

Werd’ euch kleine Hosen machen

Aus seinen alten Buxen.

Da werden Dinge sein in seinen Taschen,

Die er hineingesteckt hat,

Schlüssel und Pennys

Mit Tabak bedeckt;

Dan soll die Pennys haben

Um sie zu sparen auf seiner Bank;

Anne soll die Schlüssel haben

Um tüchtig Krach damit zu machen.

Das Leben muss weiter gehn,

Auch wenn gute Menschen sterben;

Anne, iss dein Frühstück;

Dan, nimm deine Medizin;

Das Leben muss weiter gehn,

Nur vergess’ ich, warum.

 

Aus dem amerikanischen Englisch von Klaus Bonn

Zurück zur Auswahl