Aktuelles Heft

LYRIK

Blickwinkel am Mittag (Fünf Gedichte) – Veronica Forrest-Thomson
Ich singe dir die Wolken (Zyklus) – Tom Schulz
September 1938 (Zyklus) – Vladimír Holan
Der Dichter Józef Czechowicz auf dem Weg zum Friseur – Utz Rachowski
Langeweile – Živorad Nedeljković
Tendenzen – Duško Novaković
Hinterm Berg – Nenad Grujičić
Die Witwe und ihr Kater – Dragan Jovanović Danilov
Regenguss – Jovanka Stojčinović-Nikolić
Basel Badischer Bahnhof nachts – Maik Lippert
Christian Blin – Matthias Buth
Na, dann mal los – Lutz Rathenow
Requiem für einen Traum – Raoul Eisele
Ecstasy oder έκστασης – Michael Fruth

BILDENDE KUNST

Trotzdem vertrauen – Malerei, Druckgrafik, Zeichnung von Dagmar Ranft-Schinke – Hans Brinkmann

PROSA

Arnheim – Jürgen Buchmann
Der Wächter des Wals – Theodor Weißenborn
Diese kleine, gemütliche Welt – Igor Schestkow

NEUE TEXTE AUS FLANDERN UND DEN NIEDERLANDEN

Poldermodell, Partypeople, die Post bringt gute Nachrichten – Stefan Wieczorek
Die Frau des Fischers träumt (Gedicht) – Charlotte van den Broeck
Staat (Gedicht) – Ester Naomi Perquin
Weiss [Malewitsch: White on White“, 1918] – Peter Verhelst
nachweislich erfolgte bemühungen (Gedichte) – Radna Fabias
Wer ist Leonard Cohen? (Gedichte) – Rodaan Al Galidi
Serge entdeckt, wer er ist // Schlaf gut (Erzählungen) – Rodaan Al Galidi
Wir xerographieren (Gedichte) – Thomas Möhlmann

INTERVIEW

Die Angst vor dem eigenen Verschwinden – Gespräch mit Hendrik Jackson am 30. März 2019 in Berlin
»Nicht alles diktiert einem die Vernunft« – Gerd Püschel im Gespräch mit Michael Faber zur Wiedereröffnung des Verlags Faber & Faber in Leipzig

LAGEBESPRECHUNG 68

Musikalität und Welterfahrung – Zum lyrischen Werk von Raphael Urweider – Beat Mazenauer
vom himmel (Zehn Gedichte) – Raphael Urweider
Poetologische Notiz – Raphael Urweider

ESSAY

Der Dichter als nützlicher Parasit – Artur Becker

REZENSIONEN

Thomas Böhme zu Reinhard Gröper
Michael G. Fritz zu Utz Rachowski
Heinz Weißflog zu Svenja Herrmann und Ulrike Ulrich
Reiner Neubert zu Radka Denemarková und Tereza Semotamová
Tomas Gärtner zu Uwe Kolbe
Patrick Wilden zu Max Sessner und Max Temmermann
Heinz Weißflog zu Peter Gehrisch